Regressforderungen von Haftpflichtversicherern gegenüber Schadengutachtern

In letzter Zeit häufen sich die Regressforderungen von Haftpflichtversicherern gegenüber Schadengutachtern.

Die Versicherer begründen Ihre Rückforderungen damit, dass der im Gutachten ausgewiesene Restwert nicht marktgerecht sei. Beigefügt findet sich dann in aller Regel ein (eigenes) – und wesentlich höheres – Restwertangebot, auf welches stattdessen verwiesen wird.

Da die Haftpflichtversicherer auf Grund der herrschenden Rechtsprechung nur in den wenigsten Fällen beim Geschädigten selbst Kürzungen vornehmen können, sind nun die Schadengutachter das Ziel.

In vielen Fällen sind die von den Haftpflichtversicherern übersandten Restwertangebote schon deshalb unerheblich, da diese schon nicht den regionalen Markt widerspiegeln.

Eben darauf sollte der Schadengutachter die Haftpflichtversicherung nicht hinweisen, um diese nicht noch auf die Idee zu bringen, das Restwertangebot in diesem Punkt „nachzubessern“.

Bezüglich weiterer möglicher Schritte, insbesondere wenn mit obiger Begründung Teile der Gutachterkosten von der Haftpflichtversicherung einbehalten werden, beraten wir Sie gern.

Source: Kanzlei Gerhards