148 Tage Nutzungsausfall nach Unfall!

Das Landgericht Augsburg hat in seinem Urteil vom 10.11. 2016 (Az.: 101 O 1089/16) dem Geschädigten eines Verkehrsunfalles eine Nutzungsausfallentschädigung für 148 Tage zu je 59 Euro zugesprochen.

Diese lange Zeitspanne kam dadurch zustande, dass der Geschädigte bereits vor dem Unfall am 16. September 2016, einen Neuwagen bestellt hatte, welcher im vierten Quartal geliefert werden sollte. Die eintrittspflichtige Versicherung des Unfallgegners lehnte eine Kostenzusage für ein Interimsfahrzeug zur Überbrückung bis zur Lieferung des Neufahrzeuges ab. Das LG Augsburg hielt daher die Anschaffung eines Interimsfahrzeuges durch den Geschädigten für unzumutbar. Insbesondere habe der Geschädigte nicht gegen seine Schadensminderungsobliegenheit aus § 254 Abs. 2 BGB verstoßen, so das Gericht. Denn schon der BGH entschied, dass im Fall der Bestellung eines Ersatzfahrzeuges vor dem Unfall Nutzungsausfallentschädigung bis zur Lieferung des Ersatzfahrzeuges zu leisten sei, soweit die Nutzungsausfallentschädigung die wirtschaftlichen Nachteile, die durch den An- und Wiederverkauf des Interimsfahrzeuges entstehen, nicht wesentlich übersteige. Der Geschädigte wählte daher im vorliegenden Fall den wirtschaftlichsten Weg der Schadensbehebung.

Letztendlich wurde der Neuwagen aber erst Mitte Februar geliefert. Somit musste der Versicherer 148 Tage lang Nutzungsausfall zahlen.

Source: Kanzlei Gerhards