„Aladdin“-Neuverfilmung: Regisseur Guy Ritchie überbringt Fans gute Neuigkeit

Update

Seit gestern, dem 11. Mai 2017, macht Sherlock Holmes-Regisseur Guy Ritchie mit seinem neuen Fantasy-Spektakel King Arthur: Legend of the Sword die deutschen Kinos unsicher. Zu den kommenden Projekten in seinem Terminkalender gehört unter anderem die Realverfilmung von Disneys Aladdin, für die Will Smith in der Rolle des Dschinni im Gespräch ist (siehe News unten).

In einem Interview mit Nerdist gab der Regisseur der Neuauflage zu Protokoll, dass man derzeit noch nach Schauspielern suche und die Ausrichtung des Films nicht gänzlich klar sei. Übersetzt: Das Projekt ist in einem frühen Stadium und hinter Will Smith können wir Stand jetzt noch kein Häkchen setzen.

//static.apester.com/js/sdk/v2.0/apester-javascript-sdk.min.js

Aladdin-Neuverfilmung wird ein Musical

Dafür dürften Fans über eine andere Ankündigung erfreut sein. Wie es sich für einen Zeichentrick-Klassiker von Disney gehört, bot auch Aladdin seinen Zuschauern zahlreiche Musik-Nummern. Auf diese will Guy Ritchie in seiner Version nicht verzichten, denn wie er selbst zugab, sei es schwer, aus diesem Film kein Musical zu machen.

Die Anhänger des modernen Klassikers dürfen sich also auf eine neue Fassung der bekannten Musik-Stücke gefasst machen und darüber hinaus eine opulente Optik erwarten. Immerhin zieht hier Guy Ritchie die Fäden.

Ein Kinostart für die Aladdin-Neuverfilmung ist derzeit nicht bekannt, im Juli dieses Jahres sollen jedoch die Dreharbeiten beginnen.


News vom 20. April 2017

Wie Deadline berichtet, führt Will Smith derzeit Gespräche, um in der geplanten Neuverfilmung von Aladdin den ikonischen Part des Dschinnis zu erhalten. Die größte Herausforderung bei der Adaption des Klassikers wird sicherlich, genau für diesen Charakter die passende Besetzung zu finden.

Diese schmutzigen Witze haben sich in Kinderfilme geschlichen

Den Zeichentrickfilm von 1992 riss Robin Williams in der Rolle des blauen Flaschengeistes mit einer Glanzleistung an sich und stahl sämtlichen anderen Figuren mit seinem Charme und seinen Witzen die Show. Will Smith müsste also ein imposantes Erbe antreten, sollte er die Rolle tatsächlich übernehmen. Zumal vermutlich viele Fans zunächst skeptisch, wenn nicht sogar ablehnend eingestellt sein dürften, da der Dschinni derart stark mit dem 2014 verstorbenen Robin Williams verbunden wird.

//static.apester.com/js/sdk/v2.0/apester-javascript-sdk.min.js

Hat Guy Ritchie einen Dschinni für seinen Aladdin-Film gefunden?

Wohlgemerkt ist Will Smith derzeit lediglich in Gesprächen und ob diese erfolgreich sind, muss die Zukunft zeigen. Sein Name wäre auf jeden Fall eine Bereicherung für die Aladdin-Neuauflage, zumal der Hollywood-Star in der Vergangenheit mehrfach bewiesen hat, dass er alleine mit seinem Humor und seinem Charisma einen Film tragen kann. Erst kürzlich wurde Will Smith darüber hinaus mit der Dumbo-Neuverfilmung von Tim Burton in Verbindung gebracht.

Wie so oft bei seinen Realverfilmungen, überlässt Disney diesmal erneut nichts dem Zufall und versucht, fähige Personen zu gewinnen. Mit Guy Ritchie (Sherlock Holmes) konnte man bereits einen renommierten Regisseur unter Vertrag nehmen und Drehbuchautor John August kann auf beliebte Filme wie Big Fish Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht und Corpse Bride Hochzeit mit einer Leiche in seiner Vita verweisen.

Ein Kinostart für die Neuverfilmung von Aladdin steht derzeit noch nicht fest. 

Source: Kino