Diese Stars haben in Cannes überrascht – weil sie Händchen gehalten haben

Eine Umarmung gab's auch noch: Joaquin Phoenix und Rooney Mara am Sonntag in Cannes

Manchmal sind sogar große Film-Galas für eine waschechte Überraschung gut. Zum feierlichen Abschluss des Film-Fests in Cannes am Sonntag etwa gab es nicht nur Preisverleihungen zu bestaunen – sondern auch ein echtes neues Hollywood-Pärchen. Über Rooney Mara (32, „Una und Ray“) und Joaquin Phoenix (42, „Walk The Line“) war schon länger getuschelt worden. Nun haben die beiden Stars ganz sachte ihre neue Liaison öffentlich gemacht.

Wie das „People Magazine“ berichtet, saßen die beiden nicht nur im Auditorium nebeneinander – was angesichts ihres gemeinsamen Cannes-Films „Mary Magdalene“ noch gar nicht besonders auffällig gewesen wäre. Deutlicher fielen andere Anzeichen aus: So gab es nach der Ausrufung Phoenix‘ als Gewinner des Awards für den „Besten Schauspieler“ eine süße Umarmung der beiden. Augenzeugen berichteten auch, der Schauspieler habe Mara zwischenzeitlich die Hand auf den Oberschenkel gelegt.

Rooney Mara und Joaquin Phoenix hatten sich 2013 beim Film „Her“ kennengelernt – die DVD können Sie hier bestellen

Jegliche Zweifel wurden dann zum Ende des Abends ausgeräumt. „Sie haben pausenlos miteinander geredet“, erfuhr „People“ von einem Informanten. Schließlich seien Phoenix und Mara zusammen in einem Auto davongefahren: „Er hat ihre Hand gehalten, als würde es ganz unbewusst passieren. Als wenn es einfach passt. Sie wirken wie ein völlig normales und relaxtes Pärchen.“ Scheint also, als würde endlich zusammenkommen, was zusammengehört: Phoenix und Mara kennen sich bereits seit gemeinsamen Dreharbeiten am Film „Her“ im Jahr 2013.

var snackTV_config = {
tagtype: „static“,
type: „7“,
visibleAuto: true,
h_weight: [„0″,“3″,“3″,“3″,“3″,“3″,“3“],
adURLData: „“,
monetizer: 0,
displayad: 0,
pmode: 0,
fracautoplay: 0,
fracmouseover: 100,
volume: 100,
maxage: 0,
isRTL: false,
fallback: false,
layout: „indiv“,
playercolor: „light“,
playlist: „false“,
autoplay: „mouse“,
hideitems: „bottom“,
color: „ffffff“,
bgcolor: „ffffff“,bg: „08396A“,
font: „arial“,userwidth: „100%“,
publisher: „huffingtonpost“,
dynmode: „manual“,
dynusetypes: „“,
mainteaser: 0,
search: „Rooney Mara“,
videos: „“,
dovisible: false,
ignore: [„“],
nocaplist: „“
}

http://www.snacktv.de/snacktag/snacktag.js

(function(i,s,o,g,r,a,m){i[„GoogleAnalyticsObject“]=r;i[r]=i[r]||function(){
(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),
m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)
})(window,document,“script“,“//www.google-analytics.com/analytics.js“,“ga“);

ga(„create“, „UA-48907336-17“, „auto“, {„name“: „SpotOnTracker“});
ga(„SpotOnTracker.require“, „displayfeatures“);
ga(„SpotOnTracker.set“, „anonymizeip“, true);
ga(„SpotOnTracker.send“, „pageview“);
var spotonTrackOutboundLink = function(url) {ga(„SpotOnTracker.send“, „event“, „outbound“, „click“, url);}

(function(i,s,o,g,r,a,m){i[„GoogleAnalyticsObject“]=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,“script“,“//www.google-analytics.com/analytics.js“,“ga“); ga(„create“, „UA-48907336-17“, „auto“, {„name“: „SpotOnTracker“}); ga(„SpotOnTracker.require“, „displayfeatures“); ga(„SpotOnTracker.set“, „anonymizeip“, true); ga(„SpotOnTracker.send“, „pageview“); var spotonTrackOutboundLink = function(url) {ga(„SpotOnTracker.send“, „event“, „outbound“, „click“, url);}
Source: Huffpost

Kommentar verfassen