Warum Rihanna in Angst vor einem Stalker leben muss

Rihanna muss sich Sorgen um einen hartnäckigen Stalker machen

Erst am Dienstagmorgen wurde ein Stalker festgenommen, der Superstar Rihanna (29, „Work“) vor ihrem Appartement in New York auflauern wollte. Doch er ist bereits wieder auf freiem Fuß, wie das US-Promiportal „TMZ“ schreibt. Dem Bericht zufolge hat der Mann vor Gericht gestanden Hausfriedensbruch begangen zu haben. Dennoch sei er bereits am Mittwochnachmittag wieder freigekommen. Das große Problem an der Sache: Der Mann will Rihanna angeblich nicht in Ruhe lassen.

Er will nicht aufgeben

Rihannas Album „Anti“ können Sie hier streamen, downloaden oder auf CD bestellen

„TMZ“ will mit dem Stalker gesprochen haben, dem es angeblich überhaupt nicht in den Sinn kommt, von Rihanna abzulassen. Bleibt zu hoffen, dass der Mann nicht gewalttätig wird. Er sei 2016 bereits zwei Mal vor dem Appartement aufgetaucht, aber beide Male von einem Türsteher abgewiesen worden, heißt es. Beim zweiten Mal habe er von der Polizei abgeführt werden müssen, die ein Messer bei ihm gefunden habe. Der Stalker behauptete, dass er Rihanna nicht verletzen wollte und das Messer nur zur Selbstverteidigung bei sich trage. Wenn das so weitergeht, muss die Sängerin möglicherweise bald über zusätzliches Security-Personal nachdenken.

var snackTV_config = {
tagtype: „static“,
type: „7“,
visibleAuto: true,
h_weight: [„0″,“3″,“3″,“3″,“3″,“3″,“3“],
adURLData: „“,
monetizer: 0,
displayad: 0,
pmode: 0,
fracautoplay: 0,
fracmouseover: 100,
volume: 100,
maxage: 0,
isRTL: false,
fallback: false,
layout: „indiv“,
playercolor: „light“,
playlist: „false“,
autoplay: „mouse“,
hideitems: „bottom“,
color: „ffffff“,
bgcolor: „ffffff“,bg: „08396A“,
font: „arial“,userwidth: „100%“,
publisher: „huffingtonpost“,
dynmode: „manual“,
dynusetypes: „“,
mainteaser: 0,
search: „Rihanna“,
videos: „“,
dovisible: false,
ignore: [„“],
nocaplist: „“
}

http://www.snacktv.de/snacktag/snacktag.js

(function(i,s,o,g,r,a,m){i[„GoogleAnalyticsObject“]=r;i[r]=i[r]||function(){
(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),
m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)
})(window,document,“script“,“//www.google-analytics.com/analytics.js“,“ga“);

ga(„create“, „UA-48907336-17“, „auto“, {„name“: „SpotOnTracker“});
ga(„SpotOnTracker.require“, „displayfeatures“);
ga(„SpotOnTracker.set“, „anonymizeip“, true);
ga(„SpotOnTracker.send“, „pageview“);
var spotonTrackOutboundLink = function(url) {ga(„SpotOnTracker.send“, „event“, „outbound“, „click“, url);}

(function(i,s,o,g,r,a,m){i[„GoogleAnalyticsObject“]=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,“script“,“//www.google-analytics.com/analytics.js“,“ga“); ga(„create“, „UA-48907336-17“, „auto“, {„name“: „SpotOnTracker“}); ga(„SpotOnTracker.require“, „displayfeatures“); ga(„SpotOnTracker.set“, „anonymizeip“, true); ga(„SpotOnTracker.send“, „pageview“); var spotonTrackOutboundLink = function(url) {ga(„SpotOnTracker.send“, „event“, „outbound“, „click“, url);}
Source: Huffpost

Kommentar verfassen